Ponytime #43: Professionelle Amateure

Fan-Folge "Double Rainboom", auf 22 Minuten gekürzte Version, weiteres Fanprojekt "Snowdrop", Derpy Hooves News über Fanreaktionen zu Double Rainboom: "Help! My Heart Is Full of Pony Fan Made Entertainment", Robert Rodruigez erster Film "El Mariachi" und "Grind House" Fighting is Magic benutzt die Engine von Skullgirls, Teaser der neuen Charaktere von Fighting is Magic, Indie-Spiele auf Kickstarter, Amanda Palmer über die Kunst des Fragens Game of Thrones Welt Westeros in Minecraft nachgebaut, Ponytime auf Tumblr, Ponytime Podcast als YouTube Channel, Flattr-Klicks herzlich willkommen :) Intro: The Ask Ikea Pony Song, Outro: It'll Be Okay, Cover: "I hope I am ready..." von Tim015

Links zur Folge:


Vielen Dank für's zuhören! Wenn dir unser Podcast gefällt, hinterlass doch eine positive Bewertung auf iTunes oder unterstütze uns finanziell bei Patreon. Besonderen Dank an eyefox, Philipp, Tobias und WireDepp, die das bereits tun ♥️

Veröffentlicht von

Daniel

Daniel, genannt Sofa, hat die Ponytime mit einem Tweet eher versehentlich ins Leben gerufen und ist für Produktion und Veröffentlichung der Folgen verantwortlich. Ab und zu schreibt er auf seinem Blog Raummaschine über Ponies und Podcastet auch über andere Themen.

9 Gedanken zu „Ponytime #43: Professionelle Amateure“

  1. Yay eine neue Folge. Vielen Dank, dass ihr euch auch in Zeiten von fehlenden offiziellen MLP Content zusammenfindet und den Blick auf die Fanszene richtet. Das erfreut mich sehr.
    Auch die Expansionssprünge auf Tumblr und YouTube begrüße ich.

    Zu der Double Rainboomfolge. Was mich am meisten gestört hat, war einfach, dass die Folge überhaupt nicht für Kinder ausgelegt war (das ist dieses Publikum für das MLP gedacht ist). Ich glaube sogar die hätten sich aufgrund der sehr langen Sequenzen gelangweilt und die Handlung überhaupt nicht verstanden.

    Als Folge von Fans für Fans akzeptiere ich es aber sehr. Jede Menge Anspielungen und ein technisch hohes Niveau sorgten für Unterhaltung.

    1. Was Double Rainboom auf jeden Fall gezeigt hat, ist, dass Fancontent alles andere als ein “Lückenfüller” für die Staffelpause ist, sondern auf wirklich hohem Niveau – wenn auch natürlich, wie du schon richtig anmerkst, mit ganz anderem Fokus und anderen Stärken und Schwächen. Bin gespannt auf “Snowdrop”, die hab ich bisher noch nicht gesehen ;)

  2. Double Rainboom war voller Memen aus dem Fandon fand ich. der Dr war da, Derpie kuckt normal und schielt dann wieder, scootaloo fliegt, das adopt a chicken mit dem miesen lachen und so weiter. Großartig und Pinkie hat die 4. Flashwall gebrochen

  3. Nachtrag zu den Powerpuffgirls: Ich fande die gesamte Episode als Ehrung des Werkes von Lauren Faust. Sie haben My Little Pony, Powerpuff girls und blue aus Fosters imaginary Friends drin. Seh ich das richtig?

  4. Regenbogenstatistik: Ich fände es übrigens schön, wenn in einer der nächsten Folge mal wieder der Regenbogen komplett wäre, das volle Team da sein würde. :)
    War ja jetzt schon seit langer Zeit nicht mehr so.

  5. Hiho,
    Ich fand die Folge sehr gut und die Expansion gefällt. Höre den Podcast schon länger und diese Folge nun auf Youtube. Hab einfach youtube angemacht und gehört auf mein Handy. Spart mir das nervige Runterladen ^^

    Zur Folge mir hat sie persönlich sehr gut gefallen. Vorallem die Vorstellungen was passiert wenn, welches Pony den Trank trinken. Ich liebe dieses Zeichenstil dabei. So minimalistisch irgendwie.
    Was mich verwundert war die kleine Kritik von euch an der Musik, das der Komponist nicht wüste wie er mit der technick umgehen muss. Find ich interessant da ja Mandopony die Musik gemacht hat und er ja recht bekannt und auch recht gut darin ist.

    So ansonsten macht weiter so.
    Mfg Gwyn

    1. Die Musik an sich hat uns ja alle ziemlich begeistert. Das einzige was uns nicht gefallen hat waren die E-Gitarren, die sehr “digital” klangen. Das mag vielleicht daran liegen, dass wir (zumindest Matthias und ich) uns schon eine Weile mit Gitarren-Aufnahmen in Bands beschäftigt haben und da etwas voreingenommen sind, was den Sound angeht. Und auch wenn diese Stellen nicht schlecht waren fiel der Unterschied zu der Orchester-Musik vielleicht einfach sehr auf – die war ja durchweg auf absolut professionellem Niveau.

      Oh, und schön dass das mit YouTube wirklich funktioniert :) Ich werde nach und nach die alten Folgen hochladen (und die neuen jeweils natürlich auch direkt).

Kommentar verfassen